Instagram Icon Facebook Icon

Geschichte

der Feuerwehr Buchen

Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Buchen ist zugleich auch die Geschichte der Stadt Buchen. Hier können Sie mehr über das Feuerlöschwesen in Buchen erfahren.

2020

Corona

• Als eine der ersten Feuerwehren im Landkreis sagte die Feuerwehr Buchen Abt. Stadt aus Sicherheitsgründen ihre Jahreshauptversammlung ab. Kurz darauf folgte die Einstellung des Übungsbetriebs der Feuerwehr Buchen - zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft.
2019

25 Jahre Feuerwache Buchen

• Im September feierte die Abteilung Stadt den 25. Geburtstag ihrer Feuerwache.
• Der Jugendraum wurde im Sommer von den Jugendlichen in Eigenleistung renoviert und verschönert.
2018

Andreas Hollerbach wird neuer Feuerwehrkommandant

• Aus gesundheitlichen Gründen gibt Klaus Theobald das Amt als Feuerwehrkommandant ab. Sein Nachfolger wird Andreas Hollerbach.
• Am 16.09. öffnet die Feuerwehr Buchen zum ersten Mal seit der Einweihung der Feuerwache die Tore zu einem Tag der offenen Tür.
• Ein neuer Mannschaftstransportwagen wird in Dienst gestellt.
• Die Abteilung Hettigenbeuern verfügt seit November über ein neues TSF-W.
2017

Klaus Theobald als Abteilungskommandant verabschiedet

In der Jahreshauptversammlung der Abteilung Stadt wurde Klaus Theobald verabschiedet und für seine Leistungen mit einem Präsent gewürdigt. Seine Nachfolge als Abteilungskommandant tritt Andreas Hollerbach an.
2016

150-jähriges Jubiläum

• Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum. Im Rahmen eines Festakts in der Stadthalle Buchen stiftet Ehrenbürger, Bürgermeister a.D. und Ehrenmitglied Josef Frank der Feuerwehr Buchen eine handgestickte Fahne.
• Beim Floriansgottesdienst stellt die Feuerwehr Buchen ihre Chronik vor.
• Am Autosonntag im Oktober wurde die neue Drehleiter offiziell in Dienst gestellt und von Erzbischof Stephan Burger geweiht.
2015

Jugendfeuerwehr Buchen feiert 50. Geburtstag

• Die Jugendfeuerwehr Buchen feiert 50. Geburtstag.
• Der neue Vorausrüstwagen (VRW) wird in Dienst gestellt.
• Kreisjugendfeuerwehrzeltlager am Stürzenhardter Brückle.
• Josef Frank, Ehrenbürger der Stadt Buchen und Bürgermeister a.D. wird Ehrenmitglied.
• In der Abteilung Stürzenhardt wird eine Jugendgruppe gegründet.
2014

Dreiländertreffen in Bödigheim

Dreiländertreffen in Bödigheim.
2013

Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Hettingen

Benefizkonzert zur Unterstützung der Familie eine verstorbenen Feuerwehrkameraden in der Stadthalle.
2012

Jugendleistungspange abgelegt

• Die Jugendgruppe Buchen legt mit Verstärkung aus Unterneudorf die Jugendleistungsspange in Sinsheim ab.
• Durchführung des ersten Lehrgangs Absturzsicherung.
2011

Dreiländertreffen in Buchen

Dreiländertreffen mit Aktionstag in Buchen.
2010

2. BF-Nacht der Jugendfeuerwehr Buchen

• Indienststellung des Rüstwagens.
• Die Jugendfeuerwehr Buchen legt in Schönau die Jugendleistungsspange ab. • 2 Berufsfeuerwehrnacht der Jugendfeuerwehr
2009

Ausschreibung eines Rüstwagens

Ausschreibung eines Rüstwagens für die Abteilung Stadt.
2008

Übergabe eines Tanklöschfahrzeugs

Übergabe eines TLF 20-40 SL an die Abteilung Buchen-Stadt
2007

Kreisfeuerwehrtages

Durchführung des Kreisfeuerwehrtages in der Buchener Innenstadt.
2006

Erstmalige Bestellung eines hauptamtlichen Stadtbrandmeisters

Erstmalige Bestellung eines hauptamtlichen Stadtbrandmeisters der Stadt Buchen bzw. der Feuerwehr Buchen. Klaus Theobald wird somit Stadtbrandmeister
2005

Spende der Badischen Gemeindeversicherung

• Die Feuerwehr Buchen erhielt eine TS 8/8 aus Mitteln der BGV.
• Übergabe eines TSF-W an den Ausrückebereich 6 mit Standort in Hollerbach.
• Gründung der Rettungshundestaffel Buchen.
2004

10 Jahre Feuerwache Buchen

• 10 Jahre Feuerwache Buchen und 10 Jahre Gründungsfest des Fördervereines der Freiwilligen Feuerwehr Buchen - Abt. Stadt e.V..
• Übergabe von zwei TSF-W an die Ausrückebereiche 4 und 5 mit Standort in Eberstadt und Waldhausen.
• 40 Jahre Jugendfeuerwehr Buchen (Aktionstag in der Feuerwache Buchen)
2003

Umbau des Schulungsraumes

Umbau des Schulungsraumes in der Feuerwache Buchen zu einem Multimedia-Raum. Hier können Weiterbildungen von Führungskräften am Planspiel durchgeführt werden.
2001

Einführung der Einsatzleitrechner

• Über einen Einsatzleitrechner können Alarmierungen digital auf Meldeempfängern angezeigt und abgelesen werden.
• Die Abteilung Götzingen gründete ihre eigene Jugendgruppe.
2000

Beginn der Umrüstung auf FMS-Hörer

Beginn der Umrüstung auf sogenannte FMS-Hörer (Funk-Melde-System), mit denen die Kommunikation mit der Feuerwehrleitstelle in Mosbach vereinfacht werden konnte.
1995

Klaus Theobald wird zum StBM ernannt

• Klaus Theobald wird zum StBM ernannt, Gerhard Wörz und Andreas Hollerbach werden als seine Stellvertreter gewählt.
• Karl Lehrer und Emil Mackert werden verabschiedet.
1994

Vollendung unserer Feuerwache

Der geringe Platz in der Stützpunktwehr mit vielen Sonderfahrzeugen machte in den Jahren 1989-1994 den Umbau notwendig. Es entstand eine sehenswerte und funktionale Feuerwache, die ihren Aufgaben, eine Ausbildungsstätte und Unterbringung für die wertvollen Gerätschaften zu sein, gerecht wurde und bis weit in unser neues Jahrtausend erfüllen wird.
1990

Klaus Theobald wird zum Abteilungskommandanten

• Klaus Theobald wird zum Abteilungskommandanten gewählt.
• Am 15.12. brennt der Sonderklassentrakt des Schulzentrums.
1989

Beschaffung des GW-Gefahrgut

Beschaffung des GW-Gefahrgut mit finanzieller Unterstützung des Landes und des Landkreises.
1987

Gründung der Jugendfeuerwehr Waldhausen

In Waldhausen wurde die Jugendgruppe gegründet.
1986

Gründung der Jugendfeuerwehr Hollerbach

Die Abteilung Hollerbach gründete ihre Jugendgruppe.
1983

Gründung der Jugendgruppen Oberneudorf & Eberstadt

In Oberneudorf und Eberstadt wurden Jugendgruppen gegründet.
1982

Kommunikation über gemeinsame Leitstelle

Ab 1982 konnten die Feuerwehren im Neckar-Odenwald-Kreis über eine gemeinsame Leitstelle auch mit DRK, anderen Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen kommunizieren.
1980

ABC-Gefahrgutzug

Der ABC-Gefahrgutzug wird aufgestellt
1979

Gründung der Jugendfeuerwehr Einbach

Die Abteilung Einbach gründete ihre Jugendgruppe.
1977

Gründung der Jugendfeuerwehr Hettigenbeuern

In Hettigenbeuern wurde die Jugendgruppe gegründet.
1974

Neue Gemeindereform

Aus den eigenständigen Feuerwehren wurden Abteilungswehren. Als erster Gesamtkommandant wurde Stadtbrandmeister Karl Lehrer und zu seinem Stellvertreter Emil Mackert gewählt.
1973

Gründung der Jugendfeuerwehr Bödigheim

• Großbrand bei der Firma Franz Fertig.
• Die Jugendgruppe Bödigheim wurde gegründet.
1971

Gründung der Jugendfeuerwehr Hainstadt

Nach der Jugendfeuerwehr Buchen gründet die heutige Abteilung Hainstadt ihre Jugendfeuerwehr.
1970

Einführung der Funkmeldeempfänger

• Einsatzart und Einsatzort wurden per Sprache über Funk vermittelt. Man konnte sich auch außer Haus aufhalten und war immer erreichbar. Funksprechverkehr zwischen den Fahrzeugen war möglich geworden.
• Ebenfalls 1970 wurde die Friedhofsglocke von der Feuerwehr gestiftet.
1965

Gründung der Jugendfeuerwehr Buchen

Seit dieser Zeit rekrutiert die Freiwillige Feuerwehr Buchen ihren Nachwuchs hauptsächlich aus der eigenen Jugendfeuerwehr.
1960

Umzug der Freiwilligen Feuerwer Buchen

1960 konnte die Freiwillige Feuerwehr Buchen aus dem Feuerwehrhaus in der Bödigheimer Straße in das (damals) modernere und größere Feuerwehrhaus in der St.-Rochus-Straße umziehen.
1957

Beschaffung erster Atemschutzgeräte

• Beschaffung erster „schwerer“ Atemschutzgeräte - mit Vollschutzanzügen.
• In Stürzenhardt wurde die Freiwillige Feuerwehr Stürzenhardt gegründet.
1955

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Hettigenbeuern

Die Freiwillige Feuerwehr Hettigenbeuern wurde gegründet.
1954

Alarmierung per Weckerlinie

1954 mussten die Feuerwehrmitglieder noch mit einer Weckerlinie alarmiert werden. 24 Kameraden hatten einen solchen Wecker zu Hause installiert.
1951

Schwarze Lackierung der Feuerwehrhelme

Ab 1951 wurden die Feuerwehrhelme schwarz lackiert.
1945

Wiedereinrichtung der Feuerwehr

Aufruf zur Wiedereinrichtung der Feuerwehr, Sammlung der verbliebenen Ausrüstungsgegenstände.
1943-1944

Die Kriegsjahre

Für die Buchener Wehr bedeuteten die Kriegsjahre eine besondere Einsatzbereitschaft. Unter dem damaligen Kommandanten Wilhelm Fertig wurde mit Unterstützung der älteren Wehrmänner der Brandschutz sichergestellt.
In den Jahren 1943 und 1944 wurden zwei Feuerlöschabteilungen in Buchen von Frauen gebildet. Frau Maria Geier musste zunächst an der Landesfeuerwehrschule in Schwetzingen eine Brandschutzausbildung zum Gruppenführer erfahren. Über 40 Frauen waren eifrig bei der Sache, mussten aber nie im Ernstfall eingreifen, da gottlob Buchen vor Luftangriffen und Brandkatastrophen verschont blieb.
1942

Beschaffung einer Einheitstragkraftsspritze und eines LF15

1942 wurde die sogenannte Einheitstragkraftspritze und 1944 ein Löschgruppenfahrzeug LF15 (Baujahr 1942) beschafft.
1941

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Eberstadt

Die Freiwillige Feuerwehr Eberstadt wurde gegründet.
1940

Weitere Gründungen

In Hollerbach, Rinschheim und Unterneudorf wurden Feuerwehren gegründet. Ab 1940 mussten die Feuerwehrhelme ohne Kamm beschafft und an vorhandenen Helme die Kämme entfernt werden. Die sortierten Helme mussten bei der „behördlichen Metallverwertung“ abgeliefert werden.
1939

Gründung der Feuerwehren Bödigheim, Hettingen, Götzingen & Oberneudorf

Die Feuerwehren Bödigheim, Hettingen, Götzingen und Oberneudorf wurden gegründet.
1938

Das Reichsfeuerlöschgesetz

• Eingliederung der deutschen Feuerwehren nach dem sog. „Reichsfeuerlöschgesetz“ in den Polizeiapparat als „Feuerlöschpolizei“.
• In Hainstadt wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet.
1936

Beschaffung einer Tragkraftspritze

• Eine Tragkraftspritze auf einem Anhänger wurde beschafft.
• Die kleine Leiter (10 m) wechselt zur „Pflichtfeuerwehr“ nach Hettingen.
1930

Helme in den 30er Jahren

In den 1930er Jahren gehörte der Messinghelm zur Grundausstattung eines Feuerwehrmannes. Die Chargierten trugen lederne Helme.
1927

Start der Motorisierung

Im Jahre 1927 bekam die Buchener Wehr ihre erste Automobilspritze. So nahm auch die Motorisierung bei uns ihren Lauf.
1925

Installation einer elektrischen Sirene

Nach der Elektrifizierung konnte ab dem Jahre 1925 eine wesentliche Verbesserung der Alarmierung erreicht werden. Eine elektrische Sirene wurde auf dem Stadtturm installiert. Diese musste 2015 dem Glockenspiel weichen.
1920

Umzug der Freiwilligen Feuerwehr Buchen

1920 zog die Freiwillige Feuerwehr Buchen aus der alten Geräteremise zwischen Graben und der Schütt in ein neues Gerätehaus in der Bödigheimer Straße (bis 1960) um.
1913

Erweiterung des Fuhrparks

Erweiterung des Fuhrparks um eine 10m-Leiter.
1907-1908

Erweiterung der Löschwasserversorgung

Erweiterung der Löschwasserversorgung durch die Einrichtung der „Hochzone“ und Installation von 22 Hydranten.
1905

Beschaffung einer Leiter mit Leiterwagen

Eine 13 m lange Leiter mit Leiterwagen konnte beschafft werden.
1904

Verleihung von

Auf Verbandsebene wird beschlossen, mit 10, 20, 30, 40 und 50jährige Dienstzeit sog. „Dienstlitzen“ zu verleihen. Die Litzen waren in den Landesfarben Badens gehalten.
1898

Stiftung einer Bronzemedaille für 40jährige Feuerwehrdienstzeit

Friedrich I. stiftet eine Bronzemedaille für 40jährige Feuerwehrdienstzeit. Die erste Ehrung in Buchen wurde 1906 verliehen.
1893

Verlegung der ersten Wasserleitungen

Das Verlegen der ersten Wasserleitungen ermöglichte die Löschwasserentnahme aus Hydranten. Damit hatte der Löscheimer ausgedient.
1889

Beschaffung einer Pferdespitze

Beschaffung einer Pferdespritze mit Saugwerk
1888

Bearbeitung der ersten 30 Brandeinsätze

Nach 22 Jahren hatte die noch junge Feuerwehr bereits 30 Brandeinsätze bearbeitet.
1887

Brand in der unteren Kellereigasse

Ein Brand in der unteren Kellereigasse vernichtete 11 Wohnhäuser und 9 Scheunen mit Stallungen.
1877

Statut eines Ehrenzeichens für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

Großherzog Friedrich von Baden erließ das „Statut eines Ehrenzeichens für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr“ für 25jährige treue Dienstleistung.
1871

Großer Brand in Kellerei- und Hofstraße

Durch einen großen Brand wurden Kellerei- und Hofstraße ein Raub der Flammen. 27 Wohnhäuser gingen in Flammen auf.
1868

Löscheimer

Jeder Erwachsene musste früher einen ledernen Löscheimer vorweisen können.
1866

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Buchen

In Buchen wird die Freiwillige Feuerwehr gegründet

Freiwillige Feuerwehr Buchen (Odenwald)